Anwälte

Spezialisten mit langjähriger Erfahrung

PATRONUS IP steht für technische Kompetenz und ein breites rechtliches Vertretungsspektrum. Unsere Anwälte verfügen über langjährige Erfahrung und sind in vielen juristischen Auseinandersetzungen erprobte Spezialisten auf ihren Fachgebieten.

BERNHARD GANAHL

Dipl.-Physiker

Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney

Schwerpunkte

Die Schwerpunkte seiner beruflichen Tätigkeit liegen vorwiegend auf der Ausarbeitung und Abwicklung von Patenten in den Bereichen Elektrotechnik, Software-Erfindungen sowie Geräten für Biotechnologie und Optik. Darüber hinaus hat er große Erfahrung in Einspruchsverfahren und Streitfällen sowie im Markenschutz.

Ausbildung und Berufserfahrung

An der Technischen Universität München studierte Herr Bernhard Ganahl Angewandte Physik. Im Jahre 1990 machte er sein Diplom und in den folgenden drei Jahren war er als technischer Assistent in einer Münchner Patentanwaltskanzlei beschäftigt – einschließlich Praktika beim Deutschen Patent- und Markenamt und beim Bundespatentgericht. Als deutscher Patentanwalt wurde er 1994 zugelassen und noch im selben Jahr erhielt er auch die Qualifikation als European Patent Attorney.

Bernhard Ganahl arbeitete von 1994 bis 2004 als Patentanwalt und Partner in der Patentanwaltskanzlei Reinhardt, Söllner, Ganahl. Anschließend wechselte er als Partner in eine Münchner Patentanwaltskanzlei, in der eine Abteilung für Physik, Elektrotechnik und Mechanik aufgebaut wurde.

Publikationen

Auch als juristischer Fachautor hat er sich einen Namen gemacht; unter anderem mit dem Artikel „Patentsituation im Bereich der DNA-Chiptechnologie in Europa“ (erschienen in der Nr. 12/2000 von medgen, dem Mitteilungsblatt der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik) und dem Artikel „Ist die Kerntheorie wieder aktuell?“ (erschienen im Dezember 2003 in den Mitteilungen der deutschen Patentanwälte), der die deutsche Rechtsprechung in Bezug auf Software-Erfindungen behandelt.

Mitgliedschaften

Bernhard Ganahl ist Mitglied der Licensing Executive Society (LES) und des European Patent Experts Exchange (EuPEX) e.V..

JAN ROBERT NAEFE

Dipl.-Ing. (TU Clausthal)

Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney

Schwerpunkte

In seiner Tätigkeit als Patentanwalt bearbeitet Jan Robert Naefe den allgemein technischen und anorganischen chemischen Bereich und insbesondere Werkstoffwissenschaften und die Grundstoffindustrie (Metallurgie und Hüttenwesen, Metallverarbeitung, Keramik, Glas, Baustoffe, Kunststoffverarbeitung, Industrieofenbau). Einen rechtlichen Schwerpunkt bildet das Vertragsrecht, besonders bezüglich Lizenz- und Rechtskaufverträgen. Außerdem betreut er umfangreiche Einspruchs-, Nichtigkeits- und Verletzungsverfahren.

Jan Robert Naefe ist ferner umfassend im Bereich des Marken- und Designrechts tätig, welches einen weiteren Schwerpunkt bildet.

Ausbildung und Berufserfahrung

Patentanwalt Jan Robert Naefe hat langjährige Erfahrung im Bereich des gewerblichen Rechtschutzes (seit 1996). Seine Ausbildung absolvierte er in einer Patent- und Rechtsanwaltskanzlei, beim Deutschen Patent- und Markenamt und beim Bundespatentgericht. Er arbeitete zunächst in einer Münchner Kanzlei, ehe er im Jahre 2002 Mitbegründer einer Münchner Patent- und Rechtsanwaltskanzlei war.

Der Ausbildung zum Patentanwalt voraus ging das Studium Steine und Erden (nichtmetallische anorganische Werkstoffe) an der Technischen Universität Clausthal, das er noch um polymere Werkstoffe erweiterte. Im Rahmen seines Studiums sammelte Jan Robert Naefe außerdem wissenschaftliche Erfahrung im Bereich der Glasindustrie, der Zement- und Baustoffindustrie und der Feuerfestindustrie.

Mitgliedschaften

Jan Robert Naefe ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gewerblichen Rechtschutz und Urheberrecht (GRUR), der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Intellectuelle (FICPI) und der International Trademark Association (INTA).

Dr. Markus Zoller

Dr. rer. nat., M.Sc. Biotechnologie

Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney

Schwerpunkte

In erster Linie widmet sich Dr. Markus Zoller der Vorbereitung und Abwicklung von Patentverfahren in den Bereichen Chemie, Biotechnologie, Pharmazie und Gentechnik. Patentanwalt Dr. Markus Zoller ist seit dem Jahre 2011 im Bereich der gewerblichen und geistigen Eigentumsrechte tätig.

Ausbildung und Berufserfahrung

Seinen Bachelor und Master in Molekularer Biotechnologie machte Dr. Markus Zoller an der Technischen Universität (TU) München. Während seines Studiums absolvierte Dr. Markus Zoller ein Praxissemester an der Universität Amsterdam und ein weiteres Semester an der Nanyang Technological University in Singapur. Für seine dreijährigen Forschungen am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin wurde ihm der Doktortitel auf dem Gebiet der Molekularbiologie (Spezialgebiet Autoantikörper) verliehen.

Bevor er zu Patronus IP kam, arbeitete er in einer Patentanwaltskanzlei in New York City und anschließend in einer Münchner Patentanwaltskanzlei.

Mitgliedschaften

Dr. Markus Zoller ist Mitglied der Licensing Executive Society (LES) Deutschland und der Deutschen Gesellschaft für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR).

Dr. Dominique J. M.Trösch

Dipl.-Chem., Dr. rer. nat.

Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney

Schwerpunkte

Patentanwalt Dr. Dominique Johannes Marcel Trösch ist seit dem Jahr 2000 auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes tätig. Als Chemiker befasst er sich vor allem mit gewerblichen Schutzrechten im Bereich der Chemie sowie der Pharmazie und Medizin.

Dr. Dominique Trösch war bereits an zahlreichen Einspruchs- und Nichtigkeitsverfahren vor Einspruchsabteilungen und Beschwerdekammern am Europäischen Patentamt sowie vor dem Bundespatentgericht und dem Bundesgerichtshof beteiligt. Er erstellt außerdem Gutachten betreffend Rechtsbeständigkeiten und Verletzung von Schutzrechten, auch im Zusammenhang mit freedom to operate.

Ausbildung und Berufserfahrung

Dr. Dominique Trösch studierte Chemie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, an der er als Mitglied eines von der DFG finanzierten Sonderforschungsbereichs über Organometallchemie promovierte. Studium und Promotion schlossen Auslands- und Forschungsaufenthalte an den Universitäten von Joensuu in Finnland (finanziert durch Erasmus) sowie Nottingham und Oxford im Vereinigten Königreich (finanziert vom DAAD und dem British Council) ein.

Publikationen

Gemeinsam mit Bernhard Ganahl verfasste Dr. Dominique Trösch den Artikel „Patentsituation im Bereich der DNA-Chiptechnologie in Europa“ (medgen 12/2000). Darin wurden zwei Grundlagenpatente verglichen, von denen eines später zur Verleihung der Auszeichnung „European inventors of the year“ an die Erfinder führte.

Mitgliedschaften

Dr. Dominique Trösch ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR), der Fédération Internationale des Conseils en Propriété Intellectuelle (FICPI), der Association Internationale pour la Protection de la Propriété Intellectuelle (AIPPI), der Fachgruppe Gewerblicher Rechtsschutz der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCh), des Bundesverbands deutscher Patentanwälte sowie des European Patent Experts Exchange (EuPEX) e.V..

Christian Himmler

Dipl.-Ing. (FH) Maschinenbau

European Patent Attorney

Schwerpunkte

Christian Himmler ist seit 2006 auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes tätig. Zunächst als Patentingenieur und inzwischen als European Patent Attorney befasst er sich mit der Ausarbeitung von Patentanmeldungen und den entsprechenden Erteilungsverfahren in den Bereichen Maschinenbau, Luftfahrttechnik, Fahrzeugtechnik, Versorgungstechnik, Medizintechnik und regenerative Energien. Außerdem betreut er Einspruchs- und Beschwerdeverfahren.

Ausbildung und Berufserfahrung

Sein Diplom in Maschinenbau machte Herr Himmler an der Fachhochschule München (Munich University of Applied Sciences). Während seines Studiums absolvierte er ein erstes Praxissemester in einem Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie, in dem er sich mit Triebwerken und Ventilen für Raketen befasste. Ein zweites Praxissemester im Bereich der regenerativen Energien betraf die Entwicklung von Brennstoffzellen. Weitere Erfahrungen gewann er im Rahmen eines Praktikums in der Automobilindustrie, als Werkstudent bei einer Firma zur Zertifizierung von Fahrzeugkomponenten und bei einer Firma im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung. Seine Diplomarbeit mit dem Thema „Lebensdauerverlängerung von Direktmethanolbrennstoffzellen durch gezielte Methanolunterversorgung“ erstellte Christian Himmler ebenfalls im Bereich der Brennstoffzellentechnik.

JULIA SALADIN

Rechtsanwältin

Schwerpunkte

Der Schwerpunkt der Tätigkeit von Rechtsanwältin Julia Saladin liegt insbesondere im Marken-, Design- und Wettbewerbsrecht. Julia Saladin berät unsere Mandanten in sämtlichen Fragen dieser Rechtsgebiete: Von der Entwicklung von Schutzrechtsstrategien und der Durchführung von Markenrecherchen über die Betreuung von nationalen und internationalen Markenportfolios bis zur Vertretung unserer Mandanten in Verletzungs-, Widerspruchs- und Löschungsverfahren. Auch Fragestellungen des Domain-, Urheber- und Arbeitnehmererfindungsrecht sowie die Gestaltungen von Lizenzverträgen gehören zu ihrem Aufgabengebiet.

Ausbildung und Berufserfahrung

Julia Saladin studierte Rechtswissenschaften an der Universität Trier und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nach Abschluss des Zweiten Juristischen Staatsexamens war Julia Saladin zunächst als Rechtsanwältin in einer Münchner Kanzlei mit Schwerpunkt im Bereich des Urheberrechts tätig. Anschließend arbeitete sie in einer auf den gewerblichen Rechtsschutz und das Urheberrecht spezialisierten Kanzlei in München, bevor sie die Leitung des Referates für Markenrecht in einer Kölner Sozietät übernahm. Seit Juni 2016 ist Julia Saladin bei Patronus IP im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes tätig.